Sie sind hier: Startseite » Hersteller Europa » Volkswagen

Pressepräsentation Volkswagen Scirocco

Volkswagen Scirocco R

Foto: Auto-Medienportal.Net/Volkswagen

18.07.2014 - Volkswagen dem Scirocco eine Überarbeitung gegönnt, die vor allem die sportliche Note noch stärker betont. 40 Jahre nach dem ersten Start eines kompakten Coupés mit diesem Namen bekommt das Modell komplett neue Aggregate, die alle die Euro-6-Norm erfüllen. Die Preise für den Zweitürer aus Wolfsburg beginnen bei 23 900 Euro für den 1.4 TSI mit Blue-Motion-Technologie. Die Silhouette des Scirocco gibt seine Bestimmung preis. Die Frontpartie ist sportlich geprägt und schindet so im Rückspiegel besonders mit den Scheinwerfern, die denen des GTI ähneln, Eindruck. Die Stoßfänger sind in Wagenfarbe lackiert. Bei hellen Lackfarben bilden die schmalen „Blades“ und ein schwarzer, nach oben hin offener Rahmen im Stoßfänger einen attraktiven Kontrast. Ebenfalls in Schwarz gehalten und neu gestaltet sind der große Kühllufteinlass im unteren Bereich der Frontpartie und der obere Lufteinlass. Die Breite des Fahrzeugs wird im Heckbereich durch den Einsatz horizontaler Gestaltungsmerkmale betont. Die zur Fahrzeugmitte hin trapezförmig konturierten Rückleuchten mit ihrer C-förmigen Lichtkontur ragen nun weiter in die Heckklappe hinein; die wiederum ist mit einer horizontalen Lichtkante unterhalb der Scheibe ausgestattet wurde. Die Rückleuchten sowie auch die Kennzeichenbeleuchtung werden serienmäßig in LED-Technik geliefert.

Volkswagen Scirocco R

Foto: Auto-Medienportal.Net/Volkswagen

Volkswagen Scirocco R

Foto: Auto-Medienportal.Net/Volkswagen

Um gleichzeitig Wertigkeit und Sportlichkeit zu unterstreichen, fährt der Scirocco serienmäßig unter anderem mit einem Sportfahrwerk, 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, LED-Blinkleuchten in den Außenspiegelkappen, vorderen Lufteinlässen in Wabenstruktur, einer Dachantenne, einem Dachkantenspoiler, Kennzeichenbeleuchtung in LED-Technik, Doppelendrohren und grüner Wärmeschutzverglasung vor. Die Steigerung von sportlich heißt beim Scirocco „R“. Diese Variante erhält traditionell eigenständige Designelementen. Hierzu gehört die Motorsportoptik der Front- und Heckschürzen sowie die Räder. Vorn fallen dabei besonders die drei großen, schwarz glänzenden Lufteinlässe, die serienmäßigen Bi-Xenonscheinwerfer mit integriertem Kurvenlicht und LED-Tagfahrlicht sowie die LED-Blinker auf. Seitlich sind es unter anderem die Außenspiegelgehäuse in Chrom matt, die Schwellerverbreiterungen im „R“ Styling und die schwarz lackierten 17-Zoll-Bremssättel mit „R“ Logo. Hinten gehören zu den Insignien des R nach wie vor die verchromten Abgasendrohre (je eines links und rechts) und der größere Dachkantenspoiler. Die neu gestaltete 18-Zoll-Serienfelge des Scirocco R („Cadiz“) ist auch in einer 19-Zoll-Version erhältlich.

Volkswagen Scirocco R

Foto: Auto-Medienportal.Net/Volkswagen

Zwar lässt sich die Kraft des Scirocco R natürlich auch zügeln, aber er verlangt deutlich nach dynamischer Fahrweise. Der Zeiger für den Ladedruck über der Mittelkonsole tanzt, wenn der R seine ganze Kraft entfaltet. Dabei gibt sich der sportliche Speerspitze der Baureihe auch bei schnellerer Fahrt angenehm leise. Die Straßenlage passt und das Fahrwerk gibt eine präzise Rückmeldung. Im Innenraum trifft der Fahrer auf klare Linien. Die Blenden der Luftausströmer sowie die zentrale Blende um die Navigationseinheit in Titansilber sind jetzt bündig in die Schalttafel eingelassen und unterstreichen damit die Verarbeitungsqualität und die Wertigkeit im Innenraum. Analog zu Modellen wie dem Golf GTI ist der Scirocco nun zudem mit einem neuen Kombiinstrument in Tubenoptik ausgestattet. Oberhalb der Mittelkonsole befinden sich serienmäßig drei Zentralinstrumente, die über Ladedruck und Motoröltemperatur informieren, und das dritte ist eine Stoppuhr. Im Bereich des Handbremshebels gibt es ein mit einer Jalousie verschließbares Staufach.

Für den Antrieb stehen vier Benzin- und zwei Dieselmotoren zur Auswahl. Die Selbstzünder sind aufgeladene Direkteinspritzer mit vier Zylindern und Vierventil-Zylinderköpfen. Die Turbomotoren wurden im Vergleich zu den Aggregaten des Vorgängers um bis zu 19 Prozent sparsamer und erfüllen die Abgasnorm Euro 6. Serienmäßig besitzt jeder neue Scirocco bis zu einer Leistung von 162 kW / 220 PS ein Start-Stopp-System. Bis auf die Grundmotorisierung (1.4 TSI) können alle Antriebsversionen des Fronttrieblers Scirocco optional mit einem Doppelkupplungsgetriebe (DSG) kombiniert werden. Der Turbomotor 1.4 TSI mit 92 kW / 125 PS verbraucht im kombinierten Betrieb 5,4 l/100 km (CO2: 125 g/km). Die höchste Leistung steht zwischen 5000 und 6000 U/min zur Verfügung. Der TSI ermöglicht eine Höchstgeschwindigkeit von 203 km/h und einen 0-100-km/h-Sprint in 9,3 Sekunden.

Komplett neu im Programm ist der TSI mit 132 kW / 180 PS. Der TSI-Direkteinspritzer hat zwei Liter Hubraum. Seine Höchstleistung entwickelt der Motor in einem Drehzahlfenster von 4200 bis 6200 U/min. Das maximale Drehmoment von 280 Newtonmeter (Nm) liefert die Maschine im Drehzahlspektrum von 1500 bis 4400 U/min ab. Nach 7,4 Sekunden ist der Scirocco mit diesem Motor 100 km/h schnell; die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 227 km/h. Im Fall der Version mit dem optionalem Sechs-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) ergeben sich 225 km/h und ebenfalls 7,4 Sekunden. Vom Golf GTI adaptiert wurde der 2.0 TSI mit einer Leistung von 162 kW / 220 PS bei 4200 bis 6200 U/min. Sein Verbrauch liegt ebenfalls im Durchschnitt bei 6,0 l/100 km (139 g/km CO2) im Fall der Schaltversion und bei 6,4 l/100 km (148 g/km CO2) in Verbindung mit dem optionalen Sechs-Gang-DSG. In 6,5 Sekunden beschleunigt er in beiden Getriebeversionen auf 100 km/h. Als Höchstgeschwindigkeit ergeben sich 246 km/h und 244 km/h (DSG).

Der Scirocco R kann auf eine Leistung von 206 kW / 280 PS zurückgreifen. Er beschleunigt mit optionalem Sechs-Gang-DSG an Bord in 5,5 Sekunden auf 100 km/h; im Fall der Version mit manuellem Getriebe sind es 5,7 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit wird in beiden Fällen bei 250 km/h elektronisch abgeregelt. Bei 6000 U/min steht die höchste Leistung zur Verfügung, das höchste Drehmoment (350 Nm) zwischen 2500 und 5000 U/min. Auf 100 Kilometer verbraucht er nach EU-Norm 7,9 Liter (analog 185 g/km CO2) in Kombination mit dem Doppelkupplungsgetriebe, mit manuellem Getriebe sind es 8,0 Liter (187 g/km CO2).

Die neue TDI-Version des Scirocco hat eine Leistung von 110 kW / 150 PS. Der Turbodieseldirekteinspritzer hat einen Verbrauch von 4,2 l/100 km; im Fall der DSG-Version (4,5 l/100 km) liegt der Verbrauchsvorteil bei 0,4 l/100 km. Entsprechend niedrig sind die CO2-Werte von 109 g/km und 119 g/km (DSG). Der Scirocco 2.0 TDI ist 215 km/h respektive 213 km/h (DSG) schnell und beschleunigt in 8,6 Sekunden auf 100 km/h (140-PS-Version: 9,3 Sekunden).

Vom aktuellen Golf GTD übernommen wurde der stärkste TDI des neuen Scirocco. Hier stieg die Leistung auf nun 135 kW / 184 PS (bei 3500 bis 4000 U/min). Das maximale Drehmoment von 380 Nm liegt im Drehzahlband zwischen 1750 und 3000 U/min an. Mit dem 1968 ccm großen TDI sprintet er in 7,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit erreicht er mit 230 km/h. Ist das Sechs-Gang-DSG mit dem Motor verbunden, ergibt sich eine Höchstgeschwindigkeit von 228 km/h (177-PS-Version: 220 km/h). Via manuellem Sechs-Gang-Getriebe geschaltet, begnügt sich der TDI mit 4,4 l/100 km (CO2-Emission: 115 g/km) nach EU-Norm. Gegenüber dem Vorgänger ergibt sich damit eine Verbrauchsreduzierung um stattliche 0,7 l/100 km. Ist das DSG an Bord, sind es 4,8 l/100 km (125 g/km CO2) bei ebenfalls 0,7 l/100 km Reduzierung.

Der starke Diesel muss sich im Scirocco nicht hinter dem „R“ verstecken. Er ermöglicht eine ebenso sportliche Fahrt, wobei er auch sein dieseltypisches Drehmoment spielen lässt. Hinzu kommt auch noch der Aspekt der Sparsamkeit, schließlich ist der Diesel genügsam und hinterlässt beim Fahrer, auch während des Schnellfahrens, beim Blick auf die Tankanzeige, ein Grinsen. Volkswagen hat den Scirocco auf sein weiteres Leben vorbereitet und es wird dem sportlichen Coupé nicht schwer fallen, die bestehenden Fans zu halten und neue Fans dazu zu gewinnen. (ampnet/nic)