Tuner

Allgemein

POGEA RACING optimiert 59er Corvette

59er Corvette by POGEA RACING

Foto: Pogea Racing / sport-cars.de

SPORTcars 01.02.2012 - „In dieser Corvette vereint sich klassisches Automobildesign kongenial mit topmoderner Fahrzeugtechnik.“ Mit diesen Worten skizziert Eduard Pogea, Chef der POGEA RACING GmbH, das im Kundenauftrag modernisierte 59er Corvette Cabrio. Und führt fort: “Innerhalb nur eines Jahres entwickelten, produzierten und adaptierten wir aktuelle Technik in einen amerikanischen Oldtimer. Ziel war es zeitgemäße Fahreigenschaften, einen bärenstarken Motor, standfeste Bremsen und ein edles Interieur mit einer klassischen Karosserie zu verheiraten.“

59er Corvette by POGEA RACING

Foto: Pogea Racing / sport-cars.de

59er Corvette by POGEA RACING

Foto: Pogea Racing / sport-cars.de

Als Chassis für das anspruchsvolle Projekt dient eine in Kooperation mit Foose Design in den USA gefertigte Rohr-Rahmen-Eigenkonstruktion. Dieser Rahmen verbessert nicht nur signifikant die Verwindungssteifigkeit des Cabriolets, er bildet auch die substantielle Basis für die Installation des höhenverstellbaren Gewindefahrwerks sowie moderner Antriebs- und Bremssysteme.

59er Corvette by POGEA RACING

Foto: Pogea Racing / sport-cars.de

Bei der Suche nach einem standesgemäßen Motor fiel die Wahl auf ein Corvette LS3-Aggregat. Dieser in der aktuellen Corvette (MY 2011) verwendete Motor wurde durch POGEA mit zusätzlichen leistungssteigernden Komponenten versehen. Neben LS7-Einspritzventilen, scharfen Nockenwellen und einer direkten, offenen Ansaugung mit Konusfilter wurde insbesondere auch der Abgasfluss optimiert. Fortan schreit das 6,2 Liter-Aggregat seine Lebensfreude beherzt durch Edelbrock-Krümmer mit 45 Millimeter Durchmesser sowie einem Edelstahl-Abgassystem mit nur 2 Dämpfern ins Freie. Zeitgleich zum Trommelfell massierenden V8-Sound erhöht sich die Motorleistung auf beeindruckende 485 PS / 357 kW bei 4400 U/min und 585 Nm bei 6200 U/min. An die Hinterräder gelangt die Motorpower über ein manuell zu schaltendes Fünfgang-Getriebe mit Keramikkupplung und einem Dana 44 Differenzial.

59er Corvette by POGEA RACING

Foto: Pogea Racing / sport-cars.de

Damit realisiert der runderneuerte Klassiker exzellente Leistungswerte: Von 0 - 100 km/h vergehen nur 3,9 Sekunden und mit einer Höchstgeschwindigkeit von 288 km/h ist der Zweisitzer seinem Basismodell ebenfalls deutlich überlegen.

Für zeitgemäße Verzögerungswerte kommt eine üppig dimensionierte Sportbremsanlage aus der Corvette LS5 zum Einsatz. Gelochte und innenbelüftete Bremsscheiben mit den Maßen 330 mm (Front) und 300 mm (Heck) werden von den vorderen Sechs- und hinteren Vier- Kolbenanlagen in die Zange genommen.

59er Corvette by POGEA RACING

Foto: Pogea Racing / sport-cars.de

Speziell für die gesteigerten Anforderungen des erstarkten Cabrios wurden die stilgerechten 3-teiligen POGEA RACING-Räder in den Dimensionen 9,5Jx18 vorne und 12Jx19 auf der Hinterachse entwickelt. Als optimale Bereifung wurde der Bridgestone Potenza in den Größen 265/40 R 18 und 305/30 R 19 gewählt.

Ein Kunstgriff ermöglicht es POGEA die gewaltigen Walzen in den hinteren Radhäusern unterzubringen: Eine Verbreiterung durch Dopplung der Originalkotflügel macht dies möglich. Das Heck wächst dadurch um stattliche 37 Zentimeter auf 2,09 Meter in die Breite und wird ausgerüstet mit 4 LED-Rückleuchten zum echten Eyecatcher. Dazu trägt auch die Komplettlackierung in den originalen Ferrarifarben Rosso und Bianco bei.

weiter zum Teil 2 >>>>>