Allgemein

Gebrauchtwagen verkaufen: Reparieren oder nicht?

Foto: sport-cars.de

SPORTcars 27.06.2017 - Gebrauchtwagen verkaufen: Das Auto reparieren zur Wertsteigerung? Irgendwas ist es immer soweit: der Abschied vom bisherigen Auto ist da. Wenn der Gebrauchtwagen nicht beim Händler für das nächste Fahrzeug in Zahlung gegeben wird, muss er verkauft werden. Hierfür gibt es eine Vielzahl von Wegen. Dabei gibt es zwar viele falsche aber nicht einen einzigen richtigen Weg. Denn bei der privaten Vermarktung von Gebrauchtwagen spielen viele Faktoren eine Rolle.

Foto: sport-cars.de

Der wichtigste erste Schritt: Die Datenerfassung

Foto: sport-cars.de

Wer ein gebrauchtes Auto verkaufen möchte hat oft keine genaue Vorstellung davon, wie viel Geld das jeweilige Fahrzeug bei einem Verkauf noch einbringen kann. Die meist verwendete Möglichkeit der Möglichkeit der Wertermittlung bildet dabei die so genannte Schwacke Liste. Diese wurde erstmals 1957 durch einen Autohändler namens Hanns W. Schwacke veröffentlicht. Anhand verschiedener Daten wie etwa Fahrzeugtyp und Alter lässt sich anhand dieser Liste der ungefähre Restwert eines Fahrzeugs ermitteln. Bei der genauen Preisfindung kommt es allerdings auf weitere Details an. Wenn ein Fahrzeug wenig genutzt wurde und in der Garage gestanden hat ist er innen wie außen meist deutlich besser erhalten als ein Wagen, der jahrelang viel gefahren wurde und dabei Tag und Nacht Wind und Wetter ausgesetzt war. Optik und Kilometerstand sind zwei besonders wichtige Parameter. Darüber hinaus kommt es außerdem auf die genaue Ausstattung an. Entsprechend geht es zusammengefasst vor allem um folgende Punkte:

- Fahrzeugtyp, Hersteller und Modell
- Wie alt ist das Fahrzeug und welchen Kilometerstand weist es auf?
- Welche Extras sind im Wagen eingebaut?
- Wie ist der optische Eindruck des Autos?

Die Marktanalyse vor Ort

Die für Gebrauchtwagen gezahlten Preise variieren oft, je nachdem, wo der Wagen verkauft werden soll. Denn schließlich haben Kunden an ihre Autos an verschiedenen Orten auch verschiedene Ansprüche. Wer etwa in Berlin oder Hamburg wohnt möchte in der Regel ein Fahrzeug, dass auch in engen Parklücken Platz findet. Wer auf dem Land Pferde hinter dem Haus hält, für den kommt es oft eher darauf an, dass ein Auto eine entsprechende Anhängerlast hinter sich her ziehen kann. Entsprechend unterschiedlich gestalten sich die Preise für Fahrzeuge eines bestimmten Typs. Verkäufern bleibt deshalb in der Regel nichts anderes übrig, als sich im Internet bei den verschiedenen Autobörsen kundig zu machen, welche Preise für vergleichbare Fahrzeuge in der eigenen Region aufgerufen werden. Außerdem kann es nichts schaden, sich von einem professionellen Gebrauchtwagenhändler ein Angebot machen zu lassen. Denn dies gibt zum einen eine gute Einschätzung der untersten preislichen Grenze und zeigt außerdem die entscheidenden Mängel des Fahrzeugs auf, die vom Gebrauchtwagenhändler ohne Zweifel in preismindernder Form angeführt werden.

Bei dieser Art von Mängeln stellt sich immer die Frage, ob eine Reparatur des Fahrzeugs noch lohnt. Dabei müssen Aufwand und Ertrag gegeneinander aufgewogen werden. Denn nur wenn eine Reparatur zu einer echten Wertsteigerung im Hinblick auf einen Verkauf führt, macht diese betriebswirtschaftlich Sinn. Dabei spielt vor allem das Alter des Fahrzeugs eine entscheidende Rolle. Als Faustregel kann hier gelten, dass Reparaturen mit steigendem Alter im Rahmen eines Verkaufs mehr und mehr an Sinn verlieren. Bei einem jüngeren Gebrauchtwagen sollte deshalb ein Kostenvoranschlag einer Werkstatt eingeholt werden. Diese Kosten müssen dann in ein Verhältnis zur möglichen Wertsteigerung im Rahmen des Verkaufs gesetzt werden. Auch hierzu ist eine regionale Analyse des Gebrauchtwagenmarktes notwendig, um die Preisunterschiede zwischen voll funktionstüchtigen Fahrzeugen dieses Typs gegenüber reparaturbedürftigen Wagen zu ermitteln. Kommt man dabei zum Ergebnis, dass die Reparatur sinnvoll ist, kann sogar ein kurzzeitiger Autokredit für die Bezahlung der Durchführung der Arbeiten sinnvoll sein, der im Anschluss durch die Verkaufssumme wieder beglichen werden kann. Aber auch hier gilt: Welche Vorgehensweise am Ende die sinnvollste ist, hängt entscheidend von den genauen Umständen des Einzelfalls ab.