Hersteller Europa

Allgemein

Pressepräsentation Citroen DS4

Citroen DS 4

Foto:Auto-Medienportal.Net

25.05.2011 - Tradition verpflichtet, auch beim neuen Citroen DS4. Einst hatte sich die französische Marke bei Individualisten einen ganz besonderen Ruf erworben mit einem ganz speziellen Design, ungewöhnlicher Handhabung, besonderem Komfort und innovativen Ideen. Citroen war eben anders als alle anderen. Daran schließt die Marke nun an, erst mit dem DS3 und nun mit dem größeren DS4.

Citroen DS 4

Foto:Auto-Medienportal.Net

Citroen DS 4

Foto:Auto-Medienportal.Net

Anders präsentiert sich auch der kompakte DS4 auf der Basis des C4. Schon bei der Einordnung in die bekannten Schemata hat selbst Citroen Probleme. Ist das nun eine kompakte Limousine, ein viertüriges Coupé oder ein Crossover mit Hang zur SUV-Optik? Die Statistiker werden Ihr Problem mit dieser Fragestellung haben; dem Käufer kann’s einerlei sein. Er erwirbt ein Designobjekt, das ihn sogar von anderen Citroen-Fahrern abhebt.

Dafür sorgt seine eigenwillige Form: Auf 4,28 Metern Länge, bei einer Breite von 1.81 Metern und einer Höhe von 1,53 Metern nutzen die Franzosen jede Chance, Akzente zu setzen. Bei einer bullig-runden Grundform mit langer Motorhaube und rund ins Heck abfallendem Dach schufen sie eine Art Hoch-Coupé mit vier Türen, dass in seiner Seitenlinie an den BMW X6 erinnert, nur kleiner und spektakulärer.

Citroen DS 4

Foto:Auto-Medienportal.Net

Das Gesicht beeindruckt mit großem Lufteinlass, dem auffälligen verchromten Doppelwinkel des Citroen-Logos als oberer Grenze, auffälligen Nebelleuchten und weit in die Seite hineingezogenen Scheinwerfereinheiten. Dicke Backen macht er vorn und hinten mit weit ausgestellten Radhäusern, die sogar Platz für 19-Zoll-Räder (Option) lassen, fast dramatische Sicken gliedern die Seite und umrunden die Hinterräder. Die Fensterflächen verengen sich nach hinten nach Art von Coupés. Das in die Breite gezogene und runde Heck wird durch starke Querbetonung in die Breite gezogen und nach unten abgeschlossen durch einen angedeuteten Diffusor mit einer ungewöhnlich auffälligen Auspuffanlage: zwei fast rechteckig, sehr große Endrohre, umrahmt und verbunden mit einer großen Chromspange.

Citroen DS 4

Foto:Auto-Medienportal.Net

Der DS4 wirkt so kraftvoll, muskulös und männlich, dass die Citroen-Mannschaft schon vermutet, er könne besonders der Damenwelt gefallen. Damen wie Herren seien deswegen gesagt: Auch beim DS4 gilt: Wer schön sein will, muss leiden – wenn auch nicht viel. So hat der mit 385 Litern Fassungsvermögen nicht eben übergroße Kofferraum eine sehr hohe Ladekante. Und an die engen hinteren Türen mit dem ausladenden Dreieck und dem verborgenen Türgriff werden sich Erwachsene gewöhnen müssen. Kommentar von Citroen bei der Pressevorstellung des DS4 in Köln: Besser solche Türen als Easy Entry.

Die maximal drei Hinterbänkler finden dort nicht gerade üppige Platzverhältnisse vor. Kleine Erwachsene haben es dort besser, größere können die beiden auf den Vordersitzen um ihre Kopffreiheit beneiden. Und natürlich um die schöne Aussicht. Der DS4 gibt sich hier wie ein Großer mit reichhaltigen Armaturen, einem kleinen, unten abgeflachten Leder-Multifunktionslenkrad, Bildschirm, Mittelkonsole mit Armlehne – alles mit griffsympathischen Materialien in eine elegante, hochwertige Optik gebracht. Die Verarbeitung lässt nichts zu wünschen übrig.

Wir fuhren den DS4 HDi 165 FAP in der Ausstattung So Chic mit 18-Zoll-Rädern. Die Leder-Sportsitze, die Alu-Pedalerie und der große Knauf der Sechs-Gang-Handschaltung vermitteln ein sportliches Flair, dem der 2,0 Liter-Vierzylinder-Diesel mit 120 kW / 163PS und 340 Newtonmetern maximalem Drehmoment gerecht wird. Nach rund neun Sekunden durchbricht er die 100-km/h-Marke und erreicht maximal 212 km/h. Die Schaltung arbeitet knackig, die Lenkung spontan, direkt und präzis, das Fahrwerk des Fronttrieblers arbeitet straff, aber nicht zu straff. Als Durchschnittsverbrauch (nach EU-Norm) wird für den HDi 165 ein Wert von 6,1 Litern angegeben. Bei unserem kurzen Ausritt mit viel Kölner Stau und Landstraßen im Bergischen Land lagen wir knapp unter acht Litern.

weiter zum Teil 2 >>>>>